c verantwortliche

Wer ist für die ÉpStan verantwortlich?

Bis 2013 (inklusive) war der Auftraggeber der ÉpStan das Ministère de l'Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse (MENJE) und der Auftragnehmer die Universität Luxemburg (Forschungseinheit EMACS). Die ÉpStan funktionierten bis zu diesem Zeitpunkt auf einer Projektbasis. Mit der Gründung des Luxembourg Centre for Educational Testing (LUCET) wurden 2014 die ÉpStan als struktureller Auftrag der Regierung in die Universität Luxemburg integriert (siehe Contrat d’Établissement Pluriannuel entre l’État et l’Université du Luxembourg, 2014-2017). Ab 2014 ist demnach der Auftraggeber der ÉpStan die Regierung bzw. das Ministère de l'Enseignement Supérieur et de la Recherche (MESR) und der Auftragnehmer die Universität Luxemburg bzw. das LUCET. Neben der Universität Luxemburg und dem MESR ist auch das MENJE im Steuerungsgremium (Steering Committee) des LUCET vertreten. Dieses Steuerungsgremium validiert den Arbeitsplan des LUCET, womit sichergestellt ist, dass dieser sowohl den politischen als auch den wissenschaftlichen Anforderungen der verschiedenen Partner entspricht. Die Organisation und Durchführung der ÉpStan erfolgt ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit dem MENJE und insbesondere mit der Division du traitement de données sur la qualité de l'encadrement et de l'offre scolaire et éducative des MENJE (ADQS) des Service de Coordination de la Recherche et de l'Innovation pédagogiques et technologiques (SCRIPT).

Die Aufgaben zur Erfassung sprachlicher und mathematischer Kompetenzen werden größtenteils von erfahrenen Lehrkräften aus Grund- und Sekundarschule unter der Anleitung von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen des LUCET ausgearbeitet.

Die wissenschaftliche Verantwortung für die Entwicklung der Aufgaben und Fragebögen zu Schulklima und Lernmotivation wie auch für die methodisch sorgfältige Auswertung der Ergebnisse obliegt ebenfalls dem LUCET.