c ueberblick

Was sind die ÉpStan?

Die Épreuves Standardisées (ÉpStan) sind wichtige Eckpfeiler bei der Evaluation des luxemburgischen Bildungssystems im Hinblick auf die Unterrichtsqualität und die erreichten Kompetenzen der SchülerInnen, wie es nach Artikel 7 des Gesetzes vom 6. Februar 2009 vorgesehen ist.

Die ÉpStan analysieren zentrale Aspekte der Unterrichtsqualität, des Schul- und Klassenklimas sowie wichtige sprachliche und mathematische Kompetenzen der SchülerInnen. Ebenso befassen sich die ÉpStan mit der Lernmotivation der SchülerInnen, da diese den Erwerb von Kompetenzen fördert und die Förderung der Lernmotivation gleichzeitig ein bedeutsames Ziel des Unterrichts darstellt. Ein weiteres zentrales Element der ÉpStan ist die Erfassung der sozioökonomischen Stellung sowie des Migrationshintergrundes der SchülerInnen. Diese Merkmale haben durchschnittlich einen hohen Einfluss auf die Leistungen und dienen in den ÉpStan als Grundlage für einen fairen Leistungsvergleich, der die Zusammensetzung der Schülerschaft im Hinblick auf Unterschiede des sozioökonomischen und Migrationshintergrundes in den Klassen und Schulen berücksichtigt.

Auf dieser Datengrundlage liefern die ÉpStan aussagekräftige Informationen, anhand derer die Leistungsfähigkeit des luxemburgischen Schulsystems beurteilt werden kann. Diese Ergebnisse werden in unterschiedlichen Berichten an die Schulleitungen, Fach- und KlassenlehrerInnen sowie Erziehungsberechtigte und SchülerInnen weitergegeben.

6 Fragen - 6 Antworten

FAQ1 FR FAQ2 FR FAQ3 FR
FAQ4 FR FAQ5 FR FAQ6 FR